space

Die Augen Deiner Wirklichkeit

Es gibt da so etwas, das sich Wahrnehmung nennt. Einer nennt es Wirklichkeit, der Andere das reine Bewusstsein. So formt sich Eines aus dem Anderen und das Andere durch wieder nur Eines. Mit dem Blick aber, ist es wie mit einem Gemälde. Was gezeichnet hat keine Bedeutung für den Betrachter als eben erdacht vom Maler. So drehen wir einmal nur wieder, was Sinn und Erklärung bedarf. Denn Botschaft als auch Lösung ist nie nur das, was Dein Blick Dir offenbart. Im Manchesmal ist es Spiel, ist es Drehung ist es simples Heischen nach der Aufmerksamkeit. Denn was Du siehst, Dein Blick durch Augen offenbart, ist Theater an Menschens Bühne. Ein Jeder der tut es, ein Anderer nur will es, das Stück, das den Sieg Dir offenbart. So gleicht die Aufführung dem Wettbewerb eines Staffel Laufes. Der Erste, der Beste, er ist Gewinner Deiner Wirklichkeit.

So bildet sich Spiel, so bildet sich Wahrheit, so formt sich ein Teil Deiner Wirklichkeit. Erkennst und begreifst, dass nur Alles, so wie des Keines, sich nicht sehend offenbart, so weißt, dass des Menschen Worte zu meist nur einer Lüge harrt. Denn die Lüge, das Spiel an Theater, alleine das gibt die Aufmerksamkeit. So ist des Menschen Sein, sein Glauben, sein Wissen, die Existenz allein, nur das Eine an Reine, das sich Täuschung nennt.

So drehe ich Wort um Wort, Lüge und Wahrheit im Paar, um Dir Eines zu zeigen und bildend zu offenbaren. Die Wahrheit, als auch eine Lüge, ist selten an Sinn als nur reiner Zweck, um der Wirklichkeit eine andere Farbe zu malen. So beginnst an Dir, am reinen Selbst und formst Dich rein, ja, Dein eigenes Sein. So ist im Außen, die Welt nur irrelevant, denn alles ist in Deinem Innern Dir bereits bekannt. So gibt`s das Spiel, die Wahrheit und auch die gleiche Lüge. Aber schließt die Augen, versperrst den Sinn, so findest Deinen kompletten an ewigem Sinn. So spreche ich reimend und bilde und bilde, weniger Sinn als Momenten an kleinstem Gewinn.

Nicht Augen, die Sehen. Nicht Verstand begreift. Es ist Dein Sein, das sich die Realität ergreift. So bin ich das Phantom, das die Schatten ergibt und verschwinde im Lichte des hellsten Augenblicks. So täuscht Du nicht Dich, als rein das ewige Sein, das sich da Verfolgung nennt. Es ist keine Flucht, die das Verstecken ergibt, es ist die Freiheit, die die Wahl verspricht. Denn ebenso nur, wie ein Anderer Deine Wirklichkeit Dir manipuliert, er auch in Dein Innerstes Dir greift. Denn so Mancher Formel letzter Schluss ist kein Ergebnis als Quell eigener Bildlichkeit. So verknüpft sich ein Sinn neben Unsinn und manipuliert nur Deine an Aufmerksamkeit.

Ich verspreche Dir Keines und zeige nur eines, das sich da nicht Verstehen aber Begreifen nennt. Kennst Deine Augen, Deine Wahrnehmung sogar, so ist im Außen selten alles wahr, was sich da Theater nennt. Die Menschen sie spielen, sie täuschen und üben, wie wahr. Was sie selber im Sein sich formen an lügender Wirklichkeit. Denn sie, sind nur Keines, als eben Eines, das ihnen Glauben verspricht. So ist die Wirklichkeit reines Erkennen an harter nur Wahrheit, die grausam ein Bewusstsein verspricht.

Es ist der Wolf, der sein Lamm nur frisst. Es ist das Lamm, das blutend sich ergibt. Es ist die Wahrheit, die Lüge offenbart. Die Lüge aber ebenso der Wahrheit nur harrt. So liegt Geheimnis nicht im Verstehen allein, als nur rein in Deinem eigensten Sein. Du bist, was niemals ist und bist dennoch das Eine nur Reine, was Realität verspricht.